Willkommen auf der Website der Gemeinde Kappel am Albis



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Neuigkeiten

  • Druck Version
  • PDF

Medienmitteilung AWVK: Anschluss an die ARA Schönau in Cham

Die erste Hürde ist genommen

Die Abwasserreinigungsanlage (ARA) Knonau wurde 1957 in Betrieb genommen und ist eine der ältesten ARAs in der Schweiz. Heute wird sie vom Abwasserverband Knonau, Mettmenstetten und Kappel am Albis (AWVK) betrieben und reinigt das Abwasser der drei Gemeinden.

Die Anforderungen an die Qualität des gereinigten Abwassers nehmen stetig zu. Die ARA Knonau stösst an ihre Kapazitätsgrenzen und die Nutzungserwartung ist erreicht. Aus diesem Grund wurde geprüft, ob es sinnvoll ist, die ARA Knonau mit einer vierten Reinigungsstufe auszubauen oder an die ARA Schönau in Cham anzuschliessen. Es hat sich gezeigt, dass eine Ableitung des Abwassers nach Cham ökonomisch und ökologisch sinnvoller ist. Vor allem kann dadurch die Belastung des Haselbachs deutlich reduziert werden.

Die ARA Schönau hat die vierte Reinigungsstufe mit Pulveraktivkohle gerade in Betrieb genommen und ist die erste grössere Kläranlage in der Schweiz mit diesem neuartigen Verfahren. Dadurch werden Mikroverunreinigungen wie Medikamentenrückstände oder Körperpflegeprodukte eliminiert.

Für den abwassertechnischen Anschluss soll ein Pumpwerk neben der ARA Knonau und eine Anschlussleitung bis zur ARA Schönau erstellt werden. Aufgrund der Topologie wird ein Zwischenpumpwerk in Oberwil ZG benötigt, um das Abwasser lokal anheben zu können.

Nach der vorgesehenen Urnenabstimmung im November 2020 mit Beschluss über den Anschluss an die ARA Schönau und Genehmigung des Baukredits (ca. 8 Mio. CHF), kann ab Mai 2021 mit den Arbeiten begonnen werden. Die Inbetriebnahme soll Mitte 2022 erfolgen. Anschliessend wird der AWVK aufgelöst und dessen abwassertechnische Infrastrukturen in den GVRZ (Gewässerschutzverband Region Zugersee-Küssnachtersee-Ägerisee) eingegliedert. Die drei Zürcher Gemeinden treten dem GVRZ als vollwertiges Mitglied bei.

Die erste Hürde wurde genommen, als die Delegierten des GVRZ am 28.11.2018 beschlossen, den drei Gemeinden des AWVK eine verbindliche Offerten zum Beitritt in den GVRZ vorzulegen.

Nathanaël Wenger
Präsident AWVK



Datum der Neuigkeit 10. Apr. 2019